Was ist eine glückliche Beziehung für dich?

Glückliche Beziehungen wünscht sich wohl jede/r von uns!

Ja, und natürlich diese EINE, die ganz spezielle mit DEM richtigen Menschen, der uns kennt und liebt, der uns glücklich macht, die wünschen wir uns ganz besonders. Anfangs ist es oft wie

Zauberei, die Liebe trägt uns, meist ist auch der Sex aufregend und spannend. Wir “sind endlich angekommen”. Mit der Zeit ist ein ganz normaler, natürlicher Prozess, dass nicht mehr alles von alleine gut ist. Sonst wäre es ja langweilig und wir würden uns auch nicht weiterentwickeln, oder? 😉
Jetzt wird es spannend – es ist so leicht sich selbst in Vorwürfen und Anklagen zu fangen, die Verantwortung dem anderen zuzuschieben. Daran zerbrechen viele Beziehungen. Doch warum eigentlich? Warum geben wir die Gestaltungsmöglichkeit in unserer Liebesbeziehung ab? Weil es bequem ist?

Die Wissenschaft sagt, wir nehmen nur einen winzigen Bruchteil der Wirklichkeit wahr, so auch von unseren liebsten Menschen. Je enttäuschter, verletzter, genervter… der Blick, umso enger das Blickfeld. Also, was braucht es, um wieder mehr zu sehen? Es geht viel mehr, viel viel mehr!

Ein Beispiel? Letztens hat mir jemand von einem Experiment in den USA erzählt, in dem man die schwierigsten, auffälligsten Schüler aus den verschiedensten Klassen/Schulen genommen und in einer anderen Schule zu einer Klasse zusammengefasst hat! Der Clou: den neuen Lehrern sagte man, sie sind alle Hochbegabt. Was passierte? Der neue Blickwinkel auf diese Kinder holte das BESTE aus ihnen heraus, die meisten Schwierigkeiten waren wie weggeblasen, die Kinder blieben starke Persönlichkeiten, aber mit einem anregenden und wertschätzenden Fokus.

Jetzt wieder zu dir! Warum nicht selbst endlich mal klar machen, was du selbst in deiner Beziehung wirklich, ehrlich willst? Selbst etwas tun, um dem ein Stück näher zu kommen? Wie wäre es, die Perspektive zu verändern und sich wieder bewusst zu machen, was alles zu Beginn so schön war? Das ist ja nicht alles weg, nur nicht mehr im Blickfeld!

Wie wäre es, statt Vorwürfe Bitten zu äußern? Wie wäre es, wenn du beschließt es von JETZT an so machen, wie es dir und euch gut tut?